Hohlblocksteine

Hohlblocksteine werden auch kurz als Hohlblock bezeichnet oder Hbl. Es handelt sich dabei um einen großformatigen Baustein. Er besteht meist aus Beton oder auch Leichtbeton und ist mit Luftkammern durchsetzt. Sie sorgen für eine verbesserte Wärmedämmung. Die vorhandenen Luftkammern sind rechteckig. Hohlblöcke können auch aus Kalksandstein oder Ton bestehen.

Hohlblocksteine aus Leichtbeton

Die meisten zementgebundenen Hohlblocksteine werden unter Beimischung von mineralischen Zuschlagstoffen hergestellt. Das kann Kies, Blähton, Hüttenbims oder Kies sein. Vereinzelt wird auch Ziegelsplitt im geringen Umfang zugefügt. An der Art der Zuschläge und an der Form der Hohlräume kann man erkennen, wie die Wärmedämmung ausgeprägt ist. Je mehr Masse der Hohlblockstein hat, umso höher ist die Wärmespeicherung und Schalldämmung. Die Wärmedämmung sowie das Diffusionsvermögen dagegen steigen mit abnehmender Masse an. Daher ist es sinnvoll, beim Bau verschiedene Materialien zu kombinieren, um die Eigenschaften im jeweiligen Bereich zu verbessern.

Besonders die zementgebundenen Hohlblocksteine bieten sich wie sonst kein anderer Baustoff dafür an, gut speichernde und gut dämmende Baustoffe in der gleichen Wand zu kombinieren. Aufgrund dieses Vorteils und der offenporigen Struktur sind Hohlblocksteine bekannt für Dauerhaftigkeit, Brandbeständigkeit und Festigkeit. Diese positiven Eigenschaften sind verbunden mit einem gesunden und angenehmen Wohnklima. Zudem bieten Hohlblocksteine Frostsicherheit und ein optimales Feuchteverhalten.

Unterschiedliche Ausführungen mit Hohlblocksteinen

Wände aus Hohlblockstein können unterschiedlich und für verschiedene Zwecke ausgeführt werden. Sie werden unterschieden in:

•    Wände ohne zusätzliche Wärmedämmschicht,

•    Wände mit nachträglicher Wärmedämmung,

•    Wände mit integrierter Dämmschicht und

•    zweischalige Wände mit innenliegender Dämmschicht.

Besonders beim Hohlblockstein muss auf eine gute Fugenausbildung und sorgfältige Verarbeitung Wert gelegt werden. Erlauben es die statischen Möglichkeiten, sind grundsätzlich hochwertige Hohlblocksteine zu verwenden, die mit wärmedämmendem Mörtel zusammengesetzt werden.

Wichtig beim Hohlblockstein ist auch der Feuerschutz. Brandschutzmauern müssen nach den Vorschriften eine Dicke von 30 cm haben. Bei den anderen Wänden reicht eine Stärke von 17,5 cm aus, um einen wirksamen F90-Feuerschutz zu erreichen. An den Außenwänden ist es nach heutigen Erkenntnissen unerlässlich, zusätzliche Dämmschichten einzubringen.